Das bisschen Haushalt...ist doch kein Problem....

Ich bin kein Profi im Haushalt. Aber nachdem ich etliche Bücher gelesen und Kurse besucht habe kann ich sagen, dass es nicht schlecht läuft. Perfekt ist es nie. Muss es auch nicht. Wir sind eine lebendige Familie mit Bauarbeiter, Bauernkindern, Hund und Katzen im Haus. Kein Hochglanzmagazin-Haushalt! Aber wir leben darin und fühlen uns wohl.

In meinem Mond-Ménage-Kurs lasse ich die teilnehmenden Frauen tiefer in die Organisation blicken, im Einklang mit den Mondenergien, damit es besonders leicht geht. 

Aber hier so eine kurze Übersicht, wie du den Haushalt fix geregelt kriegst:

Entsorgen

Trenne dich von allem was du nicht brauchst und dich nicht glücklich macht! Ja so einfach! Ich hatte letzthin 15 Unterhemden bei meiner Tochter gezählt. Echt? Wer braucht 15 Unterhemden wenn man 3mal die Woche wäscht? Und so geht es bei allem! Weniger ist mehr! Alles was Raum braucht, braucht Energie und Zeit! Je weniger du besitzt um so freier, leichter fühlst du dich!

Achtsam einkaufen

Wie du bei Punkt 1 feststellen wirst, schmerzt entsorgen. Du hast dafür bezahlt oder jemand anders oder es hängen Emotionen dran. Daaarum überlege dir gut, was du ins Haus lässt. Kaufe nicht leichtfertig Dinge ein, die sich nicht von selber in ca. 6 Monaten auflösen (wie Esswaren, Hygieneartikel usw.)! Auch hier, weniger ist mehr! Kaufe nachhaltig! Das ist teurer und das bremst dich automatisch im Einkaufsrausch. Kennst du diese CHF2.- Stapel? Mach einen Bogen darum. Nur weil es günstig oder gratis ist, braucht es nicht deinen RAUM und damit deine Zeit zu stellen. Sag öfters nein, wenn dir jemand etwas zuhalten will dass es umsonst gibt.

Alles hat seinen Platz

Teile jedem Teil seinen Platz zu. Hast du zu wenig Platz? Dann starte wieder bei Punkt 1!

Quick-Tour 1

Jeden Morgen eine kleinen Quick-Tour (25 Min.): Dinge an seinen Platz bringen, Betten machen, Oberflächen im Bad und Küche abwischen, Maschinen ausräumen (siehe Punkt 6).

Haushaltsarbeit

Wenn möglich täglich 50 Minuten konzentriert am Haushalt schaffen. Stelle den Wecker. 50 Minuten Böden putzen, Fenster putzen, Schränke auswischen, was auch immer! Keine Ablenkungen wie Telefon, Internet usw.!

Quick-Tour 2

Jeden Abend eine kleine Quick-Tour (25 Min.): Waschmaschine, Geschirrspüler anlassen, Dinge an seinen Platz bringen

Lächeln

Alles ist Einstellungssache. Ob du es mit einem Lächeln machst oder mit miesem Grummeln - es muss getan werden. Mach es mit Musik und/oder zusammen mit deinen Kindern, versuche Rekorde aufzustellen oder die Fitness darin einzubeziehen - egal - mach das Beste daraus.

Übrigens, für alle Ausmist-, Räumungs- und Putzaktivitäten ist der abnehmende Mond unterstützend.

Zyklische Alltagsplanung bedeutet auch, im Einklang mit deinem inneren Zyklus zu arbeiten. Verzichte auf grosse Putz- und Räumungsaktionen während deinen roten Tagen, also während du blutest. Schone deine Kräfte hier, um dann eine Woche später mit erwachender Frühlingskraft voll durchzustarten.

Es gibt bei mir regelmässig Kurse zu dieser zyklisch weisen Alltagsplanung. Schau gleich wann der nächste startet: Kurse

Viel Spass

Fabienne

P.S: Komm gerne in meine kostenlose Facebookgruppe, in der ich einmal wöchentlich einen Ausblick mit Mond mache über die Do's und Dont's im Haushalt und auch sonst. 

About the author

Fabienne ist Mama von zwei Mädchen, Hausfrau, Puppenmacherin, Schäferin und Lebensliebhaberin! Sie hilft Frauen, die allen gerecht werden wollen, sich nicht zu verausgaben und ihre Kräfte zu behüten! Dabei ist ihre Superkraft das Mond-/Zykluswissen....

Follow me:

Hinterlasse mir gerne ein Kommentar, ich freue mich von dir zu lesen.

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}