(K)ein Ämtchenplan: wie du deine Familie freiwillig in den Haushaltsdienst stellst!

By Fabienne Truffer | Deine Familie

Delegieren, liebes Mami, delegieren können ist eine wichtige Eigenschaft im Familienmanagement! Aber darin sind wir nicht so gut, gäll?! Wir machen es lieber selber, weil wir so schnell sind wie sonst niemand und so genau und ordentlich und üüüüberhaupt ist es ja sowieso und überhaupt unsere Aufgabe das Haus in Ordnung und sauber zu halten! Oder?

Ich liebe den Ämtchenplan!

Als Kindergärtnerin hatte ich natürlich immer einen! Die Kinder rissen sich um die Jobs und arbeiteten sehr gewissenhaft!

Natürlich wollte ich dann als Mami auch einen!

Gerne halfen die Kinder beim Tischdecken, räumten das Wohnzimmer abends auf und kamen freudig mit mir die Flaschen wegwerfen.

Ich liebe den Ämtchenplan!

Die Kinder kamen in die Schule! Ihr Zeitplan füllte sich mit Schule, Hausaufgaben und Hobbys. Die Einteilung am Wochenende für die neuen Ämtli zog sich hin…wurde diskutiert und auch mal Sein gelassen!

Dann, eines Tages bat ich das grosse Mädchen den Tisch zu decken! „Nööö, nicht mein Job“ meint sie frech, „die Kleine ist dran!“ „Ja, aber die ist heute an der Geburtstagsparty!“ meine ich! „Nicht mein Problem…. und wenn sie heute nicht Tisch decken braucht, kann ich abends das Katzenkloputzen auch grad sein lassen!“

Äääähm, tja also über so viel Logik bleibt mir die Sprache weg…!

Ich denke, ich habe den Ämtchenplan geliebt! Das muss dringend überdacht werden.

Folgendes kam dabei raus:

  1. Die wöchentlichen Diskussionen sind nervig und zeitraubend!
  2. Wer hat was wieviel Mal und überhaupt gemacht, ist ebenfalls mühsam zum Kontrollieren und liefert Konfliktpotential! Freies Helfen wäre doch der Hit – wir sind ja schliesslich ein Team – ein Familienteam! Und wir wollen alle ein sauberes, ordentliches Zuhause – auch wenn die Ansicht darüber auseinander geht!
  3. Eines kümmert sich gerne um das Staubsaugen, das andere um die Wäsche. Wieso soll ein Familienmitglied eine ihm unliebsame Arbeit machen, wenn es ein anderes gerne macht? Jede/r wie er mag, oder?

Das Ziel ist natürlich, dass die Kinder ganz ohne Plan und freiwillig ab und zu etwas tun – erkennen, dass ihr Tun allen zu Gute kommt!

Fördere aktiv die Mithilfe:

  1. Lobe, wenn du siehst, dass Tisch gedeckt wurde usw.
  2. Bedanke dich für das Arbeiten im Dienste der Familie
  3. Korrigiere nicht – nimm die Hilfe an und drücke beide Augen zu – Anders ist auch gut!

Mein grosses Mädchen liebt die Gartenarbeit sehr und geht im Sommer immer gerne giessen und jäten.

Sei flexibel und vertraue darauf, dass jedes tut was es kann! Oder wie Robert Bosch schon sagte: „Bei allen Dingen, die man nicht selbst machen kann, ist die Hauptsache, die rechten Leute herauszufinden, welchen man die Arbeit übertragen kann.“

„Frei entscheiden, was man wann tun möchte ist Lebensqualität – auch wenn es Hausarbeit ist“

Schau dir auf youtube meine weiteren Überlegungen zum Ämtchenplan an:

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar zu deinen Erfahrungen damit. 
Liebe Grüsse
Fabienne

P.S: Komm in die kostenlose Facebookgruppe für mehr Inspiration!

About the Author

Fabienne ist Mama von zwei Mädchen, Hausfrau, Puppenmacherin, Schäferin und Lebensliebhaberin! Sie hilft Mamis, die allen gerecht werden wollen, sich nicht zu verausgaben und ihre Kräfte zu behüten!