Wie du es los wirst…

Das schlechte Gewissen begleitet uns Mamis wie das Kücken die Henne!

Schon in der Schwangerschaft: schlafe ich genug, esse ich das richtige, wo ist welches Gewürz drin? Ha, ich erinnere mich noch gut wie ich eine Kugel Zimteis ass und danach meinte dass nun gleich die Wehen losgehen würden. Ein paar Monate später trank ich um den Termin herum Literweise Gewürztee und nichts passierte….!

Nach der Geburt geht es dann weiter und ich glaube, dass das gar nicht mehr aufhört: ich bin eine schlechte Mutter wenn ich arbeiten gehe, eine Glucke wenn ich zuhause bleibe, eine Rabenmutter wenn ich eine Dose Ravioli koche usw.

Hören wir doch damit auf! Denn dieses Schlechte-Gewissen-Gedanken-Karrussel bringt weder dem Kind noch uns etwas.

Wie es aber abstreifen und loslassen, das schlechte Gewissen?

Wie du schlechtes Gewissen los wirst...

1

Vergleichen....

1. Vergleiche dich und deine Lieben nicht! Schon gar nicht mit komplett anderen Frauen. Frauen die keine Kinder haben, oder Müttern, welche  Babysitter, Köchin und eine persönliche Haushälterin haben, Du bist gut genug und für deine Kinder genau richtig. Lies dazu meinen Beitrag "Mehr Zufriedenheit"!

2

Gedanken...

Doch, Gedanken kann man kontrollieren und das solltest du tun! Setze den Timer alle zwei Stunden und wenn er klingelt erinnerst du dich, an was oder worüber du gerade nachgedacht hast.  Keine negativen Zukunftsvisionen von dir und deinen Kindern! Das bringt rein gar nichts und wird ziemlich sicher niemals eintreffen. Warum sich also damit beschäftigen? Lies dazu meinen Beitrag über die Kraft der Gedanken. 

3

Dein soziales Umfeld...

 

Beachte dein soziales Umfeld. Wer redet dir schlechtes Gewissen ein? Wo fühlst du dich nachher mies? Umgib dich mit Leuten die dich stärken, aufbauen, unterstützen und positiv sind. Ziehe dich von allen anderen soweit es geht zurück oder blocke negative Unterhaltungen sofort ab.

4

Persönlich nehmen....

 

Höre auf alles persönlich zu nehmen! Das Loch in der Hose, die Strubbelhaare beim Kind, die Vier in Mathe, gelegentliche freche Antworten beweisen rein gar nichts von etwelchen Unzulänglichkeiten deinerseits. Entspanne dich!

Alles wird gut und perfekt ist nicht erwünscht. Lies dazu auch meinen Beitrag über Rabenmütter!


5

Eine Mücke Mücke sein lassen.

 

Mache aus einer Mücke keinen Elefanten. Wenn was ist, ist das doof genug ohne dass du es künstlich aufbauschen musst. Verurteile dich nicht, mache dich nicht zur Schnecke. Ist bestimmt in anderen Familien auch schon vorgekommen, Frage dich dabei: Wird es in einem Jahr, in 5  Jahren noch Auswirkungen haben? 
Wenn nicht, dann entspanne dich - alles halb so wild!

Bei welchem Tipp hast du dich besonders ertappt gefühlt? Also ich kenne alle fünf ziemlich gut!


Beginne mal bei einem und versuche das loszulassen! 


Was macht dir schlechtes Gewissen? Hinterlasse mir einen Kommentar, ich bin gespannt!
Lieben Gruss

Fabienne

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. weil ich nicht den nerv habe, mit den kindern zusammen zu kochen und sie somit nicht einbinde. auch wenn sie danach fragen, sage ich oft nein.

    weil ich mich vom vater der kinder getrennt habe.

    weil ich schon so viel geschrien habe.

    weil ich eine postpartale depression hatte.

    weil ich nicht gerne mit figuren spiele.

    ich könnte ewig weiter auflisten…

    1. Liebe Stephanie

      Danke vielmals für deine Antwort. Ich drück dich ganz fest. Oh ja, darin sind wir Mamis wirklich gut, gell!
      Ich wünsche dir, dass du ein paar Tipps von oben umsetzen kannst, sie dich anregen, von Herzen dass deine Entscheidungen mit Bedacht gewählt werden und du somit kraftvoll, ohne schlechtes Gewissen dahinter stehen kannst. Denn es bringt nichts als schlechte Gedanken. Das kannst du in deinem Alltag nicht brauchen.
      Guten Mut
      Fabienne

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Kostenlose  Mond-Mastery beim nächsten Vollmond