5 Tage Beziehung statt Erziehung

Hey du Liebe

Die spätabendliche Hunderunde brachte mir grad einen Impuls, den ich gerne aufnehmen und umsetzen möchte. Ich bin zwar durchaus eine Planerin - aber je länger je älter - umso spontaner darf es sein;-)!

Wir sind im Jahreskreis bald bei der Sommersonnwende angelangt. In der Natur ist nun die Energie der Mütterlichkeit, der Fürsorge da.

So kannst du nun in dieser Zeit 5 Inspirationen zu diesem Thema in deiner Familie umsetzen und so aktiv deine Familie BEziehen statt ERziehen.

Dabei?

Lass es mich im Kommentar wissen. 

5 Tage Inspiration zu Beziehung statt Erziehung

Tag 1

Das Wichtigste in der Mütterlichkeit, der Fürsorge ist für mich die Liebe. Das Fundament um sich entwickeln zu können. Du kennst bestimmt der brutale Versuch mit Neugeborenen, die gefüttert und gewickelt wurden, aber denen keinerlei Nähe und liebende Worte zugetragen werden konnten? Alle starben sie.

Kinder wollen geliebt, gesehen, getröstet und gehört zu werden. Wollen wir das nicht alle?

Deine Aufgabe: Zähle heute deinem Kind/deinen Kindern jeweils drei Dinge auf, die du an ihm/ihnen schätzt und liebst. Aus dem Nichts heraus, einfach so.

Falls du keine Kinder hast oder sie schon gross sind, kannst du Mütterlichkeit an dir leben. Sage dir vor dem Spiegel drei Dinge, die du an dir schätzt und liebst. 

Ich habe dir eine praktische Zusammenfassung der 5 Beziehungstage fürs Anpinnen gemacht, damit du nicht immer wieder nachlesen brauchst. Hol sie dir kostenlos hier: 

Tag 2

Der Tag 2 handelt von Eigenverantwortung.

Ich finde das ist etwas, was unserer heutigen Gesellschaft völlig abgeht. Wie gerne wir die Verantwortung doch abschieben. Und genau so gerne sprechen wir sie unseren Kindern ab. Was wir ihnen doch ständig abnehmen und sie behüten: Achtung und Vorsicht, hier nicht und da nicht. Ja, die Welt ist gefährlich - Leben ist gefährlich - keiner kommt lebendig aus diesem Abenteuer heraus.

Ein Kind soll und darf seine eigenen Erfahrungen machen, seine eigenen Lösungen zu Problemen finden, seine Individualität leben. Es darf, soll und muss in seiner Meinung respektiert werden. Das ist immens wichtig für die Entwicklung des Kindes und seines Selbstbewusstsein.

Deine Aufgabe: Gib heute in einem Bereich deinen Einfluss, deine Kontrolle ab: "Weisst du was, ich glaube du kannst ganz gut alleine die Zähne putzen, ich schaue dir einfach dabei zu." Oder: "Magst du heute alleine einkaufen gehen?" Oder: "Ich vertraue dir, dass du die Hausaufgaben zu deiner Zufriedenheit machen kannst. " usw.

Aufgabe für DICH: wo kannst du mehr Selbstverantwortung übernehmen? Ich hatte heute einen spannenden Vortrag über Erben- /und Vorsorgeregelung. Ich will da Verantwortung übernehmen und es nicht abwälzen auf meine Lieben. 

Tag 3

Rituale

Kinder brauchen Rituale, unsere Beziehung, wir alle brauchen Rituale. Wie es uns das Universum vormacht. Es ist ein Ritual, dass nach dem Winter der Frühling folgt, dass jeden Morgen im Osten die Sonne aufgeht, dass nach jedem Vollmond der Mond beginnt abzunehmen. Das ist Struktur, das gibt uns Sicherheit, dass wir eingebunden sind, wir wissen was kommt. Darauf ist Verlass!

Kann sich dein Kind auch auf dich verlassen? Wie du dich auf die Sonne verlassen kannst dass sie aufgeht? Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen. Sei achtsam damit. Bist du nicht zuverlässig, empfindet es dich und dein Umfeld als unberechenbar und es wird Sicherheit und Vertrauen verlieren.

Aufgabe: Wo gibt es im Alltag Probleme und könnte ein Ritual helfen? Frage das Kind aktiv um Mithilfe bei der Lösung. Du kannst auch hier im Kommentar nachfragen, was andere für Rituale haben dabei.

Du hast kein Kind oder es ist schon gross? Dann überlege dir was dir schwer fällt, wofür du ein Ritual finden könntest um es dir einfacher zu machen. 

Tag 4

Förderung

Kinder sind neugierig und wollen lernen. Weisst du noch wie oft dein Kleinkind hingefallen ist und trotzdem immer wieder versucht hat zu laufen?

Wir alle wollen lernen, uns weiterentwickeln - dafür sind wir hier. Leider verleidet es uns, sobald wir (ausgerechnet) in die Schule kommen. Alle müssen das Gleiche zur gleichen Zeit lernen. Das entspricht uns nicht.

Mit Förderung meine ich hier nicht irgendwelche Vokalen auswendig zu lernen. Aber wecke die Neugier und gehe darauf ein - egal was es für ein Thema ist.

Ich hatte 3 Jungs im Kindergarten welche Fans der Air Zermatt waren. Immer wenn ein Helikopter über die Gemmi flog, was regelmäßig geschah, standen die drei da und fachsimpelten welcher Typ es jetzt gewesen sei. Sie löcherten mich mit Fragen - ich hatte keine Ahnung - sie waren enttäuscht. Ich bestellte bei der Air Zermatt Poster und Infos und hängte diese im Klassenzimmer auf. Statt zu spielen standen die drei da und verglichen alle Daten miteinander. Sie lernten Zahlen kennen, Wörter, Mengenbegriffe und vieles mehr. Nicht nur sie waren nach diesen Wochen Helikopter- Experten: ich kenne noch heute den EC 135 und den Ecureuil auseinander und ernte damit immer wieder verwunderte Blicke

Jedes Kind ist neugierig. Nimm sein Thema zum Anlass für die Förderung. Nicht einfach erklären und erzählen - sondern entdecken lassen (so wie ich es in meinen Moonmasterys auch mache)

Aufgabe: Notiere für dich heute drei Themen die dein Kind interessieren. Was könntest du beschaffen, tun oder bereitstellen um deinem Kind Zugang zu schaffen?

Du hast kein Kind oder es ist schon gross? Was interessiert DICH? Was hat dich als Kind interessiert? Wo, wie, was kannst du tun für diese Interessen? Bin gespannt was auftaucht bei dir?

Tag 5

Wichtig meiner Meinung nach für die Beziehung zum Kind ist auch und vor allem der Punkt Gemeinschaft.

In der Gemeinschaft lernt das Kind alle sozialen Kompetenzen. Es erfährt Zugehörigkeit und Geborgenheit. Die emotionale Intelligenz macht den Menschen erst zum Menschen. Sie ist DAS Tool für die neue Zeit, die jetzt am Entstehen ist. In einem Netzwerk agieren und mitgestalten können.

Nein, es ist nicht so wie uns beigebracht wurde nach Darwin, dass nur der Stärkste, Grösste und Beste überlebt. Diese These ist längst widerlegt. Es überlebt, wer die gemeinsamen Synergien am Besten nutzen kann, wer im Team funktionieren und sich einbringen kann.

Das erste Team ist die Familie.

Sich behaupten können, argumentieren, Grenzen ausprobieren, lieben, toben, fühlen, zurückstehen und immer wieder aus Individuen ein Ganzes bilden und sein.

Aufgabe: Spiele beim Warten oder beim Filme gucken oder so Emotionen raten: was meinst du wie sich dieser Mensch dort drüben gerade fühlt und wieso er sich so fühlen könnte. Was könnte ihm helfen, wie könnte er unterstützt werden oder wie könnte er sein Gefühl halten?

Das kannst du auch ohne Kinder tun - vielleicht sogar auf diese Menschen zugehen, Kontakt suchen und so ein wenig erforschen ob du richtig lagst und sogar helfen kannst?

Ich habe dir eine praktische Zusammenfassung fürs Anpinnen gemacht, damit du nicht immer wieder nachlesen brauchst. Hol sie dir kostenlos hier: 

Das sind meine Top 5 in Sachen "Beziehen". Findest du auch noch ein Wichtiges? Lass es mich im Kommentar wissen.
Warum dieses Thema auch mit dem Mond zu tun hat? Die Phasen, Elemente können uns auch wunderbar hier begleiten, damit wir der Leuchtturm sind, den wir für unsere Familie sein wollen. Voll in unserer Kraft - eine Löwenmama - aber ohne brüllen zu müssen. Das wünsche ich dir und deinen Lieben. 

Alles Gute
Fabienne

About the author Fabienne Truffer

Fabienne ist Mama von zwei Mädchen, Hausfrau, Puppenmacherin, Schäferin und Lebensliebhaberin! Sie hilft Frauen, die allen gerecht werden wollen, sich nicht zu verausgaben und ihre Kräfte zu behüten! Dabei ist ihre Superkraft das Mond-/Zykluswissen....

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}